Café “Süsse Luise” / Graz

Graz zeichnet sich europaweit über die höchste Dichte an Markständen aus. Am Lendplatz befindet sich einer der zahlreichen Marktplätze.

Dort bekommt man noch Lebensmittel, die das Gewissen nicht belasten; vielleicht höchstens die Sommerfigur. Frische Produkte zum Kochen oder gleich vor Ort zum Verzehr. Wo man weiß, wo sie herkommen. Wo ein nettes Geplaudere zwischen Produzent und Hersteller noch zum guten Ton gehört und Besucher der lokalen (Ess-)Kultur auf den Zahn fühlen können. Vor allem die jungen Protagonisten des neuen Kreativ-Viertels Lend haben diese Gegend als kreative Inspirationsquelle für sich entdeckt.

„Ein Zuhause schaffen, egal wie lang es dauert. Einen Espresso oder 5 Stunden lang.“ – Philosophie „Süße Luise“

Es kann schon mal passieren, dass der Einkauf am Vormittag mit dem ein oder anderen Gläschen südsteirischen Weines erst abends endet. Zu gemütlich ist die familiäre und doch weltoffene Atmosphäre am Lendplatz inmitten der zahlreichen kleinen Standl-Lokale. Als – nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp – gilt Stand Nummer 9: „Die Süße Luise“, die von Bernadette Pausackl und Gernot Saiko geführt wird. Das erfolgreiche Konzept: Regionale Produkte vom Markt um die Ecke werden zu Tartes, Quiches sowie Süßem und Pikantem im Glas verarbeitet. Und auf den Frühstücksteller kommt, was für die Jahreszeit üblich ist. Alles fein, klein und persönlich.

Die Süße Luise
Graz, Lendplatz / Stand 9
facebook.com/DieSusseLuise

TEILEN