Getting things done: Evolution of the built environment in Vorarlberg

Bis 25.03.2017
Wanderausstellung über die hohe Dichte qualitätsvoller Architektur im „Ländle“

Vorarlberg kann, beginnend in den späten 1950er, frühen 1960er, auf eine besondere baukulturelle Entwicklung zurückblicken, die unter der Bezeichnung „Vorarlberger Bauschule“ weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurde. Bis in die Gegenwart hat dies zu einer vergleichsweise hohen Dichte qualitätsvoller Architektur geführt. Mehr als 230 Projekte und rund 700 Fotografien werden durch die Wanderausstellung, die zu den 32 Standorten der Österreichischen Kulturforen tourt, einem internationalen Publikum präsentiert.
Aus kuratorischer Sicht soll es zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Entwicklung und gegenwärtigen Befindlichkeit der Baukultur Vorarlbergs kommen.
Die Ausstellung soll Themen abdecken, mit denen sich heute ArchitektInnnen auf der ganzen Welt beschäftigen. Themen, die über den spezifischen Kontext und die regionalen Entstehungsbedingungen hinaus gehen.

Getting things done: Evolution of the built environment in Vorarlberg
Bis 25.03.2017
Urbanspace Gallery
401 Richmond St. W.
Toronto
www.gettingthingsdone.or.at
www.urbanspacegallery.ca
ACF Ottawa

TEILEN