Do it Yourself! Europe.

Crossing Europe Filmfestival mit Bastelanleitungen für Europas Zukunft.

Die Überwindung von Ängsten steht im Mittelpunkt des diesjährigen Crossing Europe Filmfestivals.

Filmgigant Ingmar Bergmann hat es einmal auf den Punkt gebracht: „Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt.“ Das sieht man heute auch in Europa: Die Angst vor dem Fremden, vor Terror, vor gesellschaftlichen Umbrüchen etc. schnürt Europa die Kehle zu.

Dem halten Festivalintendantin Christine Dollhofer und ihr Team gleich fünf Eröffnungsfilme entgegen, die eines gemeinsam haben: Sie bieten zwar keine Patentrezepte gegen die Angst. Aber zumindest positive Perspektiven. Zum Beispiel Lucas Belvauxs Film Chez Nous, der die Geschichte einer Krankenschwester erzählt, die ahnungslos in die Kommunalpolitik stolpert, von einer rechtsextremen Partei instrumentalisiert wird, und sich schließlich aus dieser Umklammerung befreien kann.

Basteln als Überlebensstrategie

Der lettische Kurzdokumentarfilm Garažas / Garages von Katrina Neiburga erforscht die Welt einer lettischen Garagen-Kooperative. Hinter den Garagentoren öffnet sich ein testosterongeladener Mikrokosmos aus leidenschaftlichen Handwerkern und eigentümlichen Erfindern, deren Flucht ins Hobby zur Überlebensstrategie in einer wirtschaftlich perspektivenlosen Region geworden ist. Der Film ist Teil einer Programmreihe zum Thema „Gender & Space“, die das Architekturforum Oberösterreich afo für das Crossing Europe Filmfestival konzipiert hat. Die Reihe geht der Frage nach, wie das soziale Konstrukt „Geschlecht“ unsere Wahrnehmung von Räumen beeinflusst.

In der Reihe Spotlightsteht bei Crossing Europeheuer die türkische Autorin und Filmemacherin yesim Ustaoglu. Ihre Filme verhandeln Themen wie die weibliche Sexualität oder das türkisch-kurdische Verhältnis.

Nord-Süd- Verbindungen Europas als Tabula rasa in Otto Hainzls Videoinstallation für Crossing Europe.

Mystery aus Österreich

Einer der österreichischen Filme, der 2017 bei Crossing Europe Premiere feiert, ist der Mystery Thriller des Wiener Filmemachers Lorenz Tröbinger Wattmarck, der inspiriert von Horrorgeschichten des frühen 20. Jahrhunderts von der fiktiven Band „Wattmarck“ und der fiktiven gleichnamigen Firma erzählt, die einen neuen Synthesizer entwickelt, der unbeschreibliche Töne von sich geben soll.

Crossover zwischen Film und bildender Kunst

Die multimediale Installation des Linzer Fotografen Otto Hainzl ist das Ergebnis eines Roadtrips entlang der Europastraße von Kreta bis ins norwegische Vardø. Wie die Straßen dieses Fernnetzes, das mit einer Gesamtlänge von 50.000 Kilometern Europa und Klein- bzw. Zentralasien durchzieht, verbindet auch der europäische Film über Grenzen und Kulturen hinweg Menschen und Orte. Apropos Europa: Die beiden Festivalkinos, Moviemento und City-Kino, wurden 2016 vom Pariser Netzwerk „Europa Cinemas“ unter die vier besten Kinos Europas gewählt. CREATIVE AUSTRIA gratuliert!

INFO
Crossing Europe Filmfestival
25.04. – 30.04.2017
www.crossingeurope.at

Festivaleröffnung
25.04.2017, 18.00
Ursulinensaal, OÖ Kulturquartier

Preisverleihung
29.04.2017, 19.00
Ursulinensaal, OÖ Kulturquartier

Nightline @ OK Deck
mit u.a. Civil Civic, Xiu Xiu und Mavi Phoenix
25.04 – 30.04.2017, jeweils ab 22.00 
OÖ Kulturquartier

Tribute 2017
Filmische Gesamtschau der Arbeiten des
polnischen Künstlerpaares Anka und
Wilhelm Sasnal

Crossing Europe-Filmkollektion bei Flimmit
Zehn Festivalfilme aus den vergangenen Jahren
www.flimmit.com

 

TEILEN