HAPPY WIE IM FILM

"The Happy Film": Stefan Sagmeister versucht sein Glück

Vorarlberger Designer, die ausgezogen sind, um das Glück zu suchen.

Stefan Sagmeister hat seine Suche nach dem Glück in einen groß angelegten Film-Selbstversuch gepackt: The Happy Film. Sieben Jahre hat Sagmeister mit seinem Team an diesem Film gearbeitet, der heuer auch auf der Diagonale in Graz gezeigt wird.

Der aus Bregenz stammende Grafi kdesigner hat sich unter anderem mit der Gestaltung von CD-Covers für die Rolling Stones oder Lou Reed als Designer international einen Namen gemacht. Heute lebt er hauptsächlich in New york und betreibt dort gemeinsam mit Jessica Walsh ein gefragtes Studio, das Designarbeiten für Kunden wie Adobe, Snapchat, Pepsi, HBO, die New York Times oder das Museum of Modern Art in New York entwickelt. Trotz des internationalen Erfolges sind auch die Kontakte nach Vorarlberg nie ganz abgerissen, wie Arbeiten für Zumtobel Light oder das Kunsthaus Bregenz zeigen.

Sagmeister, der von sich selbst sagt, dass er Checklisten liebt, hat auch dem eigenen Leben einen streng durchdesignten Rahmen gegeben: Alle sieben Jahre nimmt er sich ein Sabbatical-Jahr und versteht es gleichzeitig, diesen Umstand zum erfolgreichen Merkmal der Marke Sagmeister zu machen. Sagmeister arbeitet konsequent an seinem Glück: So konsequent, dass er es gleich zum Gegen- stand von mehreren Projekten gemacht hat. Neben The Happy Show, einer Ausstellung, die auch im Wiener MAK Station gemacht hat, ist nun auch sein Filmregiedebüt The Happy Film fertig geworden, das nicht nur dem ewigen Thema der Suche nach dem Glück nachgeht, sondern gleichzeitig auch mit verspielten Typografie-Sequenzen und klug im Film verwendeten Designprojekten nebenbei auch dem Designer Sagmeister eine Bühne verschaff t. Dass dieses Experiment trotzdem geglückt ist, ist vor allem der Selbstironie und schonungslosen Offenheit Sagmeisters zu verdanken.

Vorarlberg: Notorisch designauffällig.

Ein anderer erfolgreicher Vorarlberger Designer, den es ebenfalls nach New York verschlagen hat, ist der aus Feldkirch stammende Alex Wiederin. Er hat das Erscheinungsbild zahlreicher international erfolgreicher Magazine mitgeprägt: von ELLE über VOGUE bis Tempo. Das von ihm gegründete „Buero New york“ hat sich mittlerweile zu einem einflussreichen Design Think Tank aus Fotografen, Designern und Publishern entwickelt.

Den Dornbirner Christoph Nussbaumer hat es aus privaten Gründen nach Italien verschlagen. Mit seinem Team in Novellara hat er sich auf Industrial-Design und Prototypenentwicklungen unter anderem im Sportbereich spezialisiert. Wie erfolgreich, das ist im Winter praktisch jede Woche im Fernsehen zu sehen, wenn Marcel Hirscher seine Schi in die Kamera hält, deren Design aus Nussbaumers Werkstatt stammt.

INFO
The Happy Film
Auf der Diagonale:
30.03.2017, 13.30
KIZ Royal
www.diagonale.at
www.thehappyfilm.org

Stefan Sagmeister
www.sagmeisterwalsh.com
Alex Wiederin
www.buero-newyork.com
Christoph Nussbaumer
www.nussbaumer.it

 

 

 

 

 

TEILEN