Kultur. Leben. Lehen.

2017
Salzburg Lehen:
Transformation eines Ortes durch gelungene Stadtteilkulturarbeit

Wie erfolgreiche Viertelbelebung durch städtebauliche Planung und kluge Kulturarbeit aussehen kann, kann man im Salzburger Stadtviertel Lehen erleben.

Mit dem Projekt „Stadtwerk Lehen“, wurde vor einigen Jahren der Nukleus für eine neue urbane Ausrichtung des früheren Arbeiterbezirkes gelegt.

Die Stadt Salzburg hat im Bezirk Lehen gezielt in Kultur und neue Architektur investiert, um mit ihrer Hilfe dem Stadtteil ein neues Image zu verpassen. Die Stadtgalerie und der Fotohof waren von Anfang an Teil des Stadtwerk Lehen-Projekts. Beide Einrichtungen wagten 2012 einen Neuanfang und sind von früheren Standorten ins Stadtwerk Lehen umgesiedelt. Rainer Iglar und Brigitte Blüml vom Fotohof Lehen ziehen darüber eine durchwegs positive Bilanz. Die Übersiedlung der Galerie Fotohof vom Nonntal nach Lehen brachte neben den verbesserten räumlichen Bedingungen (Erweiterung der Galerie um ein Archiv mit Fokus auf Fotografien österreichischer Künstler) auch deutlich mehr Besucher.

Stadtgalerie Lehen: Kunstraum zur Entfaltung im Arbeiterbezirk.

Die generelle Bedeutung dieser beiden Kunsteinrichtungen für das Viertel sieht Gabriele Wagner, seit April neue Leiterin der Stadtgalerie, vor allem darin, dass die hier wohnenden Menschen die ansässigen Galerien als etwas „Anderes“, „Unbekanntes“ vielleicht auch „Geheimnisvolles“ wahrnehmen und dadurch eine neue Dynamik entstünde.

Gabriele Wagners Credo „Die Galerie als lebendiger Ort“ kann auf das gesamte Viertel umgemünzt werden, denn hier wird ein lebendiges Miteinander im urbanen Raum gelebt und gefördert. Wissenschaft, Bildung, Kultur und Wohnen gehen in Lehen mittlerweile eine fruchtbare Symbiose ein.

Weitere Kultur- und Bildungsinstitutionen wie das Literaturhaus Salzburg, die architektonisch beeindruckende Stadtbibliothek auf dem Gelände des früheren Stadions oder die private Galerie Eboran an der Ignaz-Harrer-Straße befi nden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Um das vielfältige Angebot vor Ort zu vernetzen, sorgt der Verein Stadtwerk seit 2014 dafür, die gemeinsame Identität dieses Stadtteils nach außen und innen zu stärken und die gemeinsamen Aktivitäten in einem gedruckten Stadtwerkkalender sichtbar zu machen. „Die Zusammenarbeit fördert den Gedankenaustausch. Es ist wichtig, dass die Leute erleben, dass man in der Kultur einen guten menschlichen Umgang miteinander hat, dass es Möglichkeiten des sich Kennenlernens gibt, das man respektiert wird und sich füreinander interessiert”, meint Gabriele Wagner.

Darüber hinaus präsentiert sich das Viertel durch die ansässigen Wissenseinrichtungen wie Volkshochschule Salzburg, Paracelsus Medizinische Privatuniversität oder Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen im südlichen Teil des Stadtwerks auch als innovativer Wissensstandort. Darin liegt für Brigitte Blüml ein enormes Potential, dass dem Areal in Zukunft eine campusartigen Charakter verleihen könnte. Bei so viel Entwicklungsdynamik wird die Herausforderung für die Zukunft des Viertels wohl zunehmend darin liegen, Gentrifizierungsprozesse im ohnehin relativ hochpreisigen Salzburger Wohnungsmarkt abzufedern.

INFO

Fotohof
www.fotohof.at

Galerie Eboran
www.eboran.at

Stadtgalerie Lehen
www.stadt-salzburg.at/internet/websites/kultur/kultur/
bildende_kunst/einrichtungen_institutionen/stadtgalerie_lehen_356552.htm

Verein STADTWERK
www.stadtwerk.at

Literaturhaus Salzburg
www.literaturhaus-salzburg.at

Stadt:Bibliothek Salzburg
www.buch.stadt-salzburg.at

Volkshochschule Salzburg
www.volkshochschule.at

Paracelsus Medizinische Privatuniversität
www.pmu.ac.at

Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen
www.jungk-bibliothek.org
TEILEN