Wir Kinder der Toten: Heimat und Horror bei Elfriede Jelinek- Literatursymposium

Die trügerische Idylle gebiert Ungeheuer

Der Roman „Die Kinder der Toten“ von Elfriede Jelinek aus dem Jahr 1995 wird in diesem von Klaus Kastberger und Agnes Altziebler konzipierten Symposium aus den verschiedensten Blickwinkeln durchleuchtet. Elfriede Jelineks Film „Ramsau am Dachstein“ (1976) und Herk Harveys „Carnival of Souls“(1962) liefern die Bilder. Lesungen und Performances erproben neue Formen der Interpretation. Eine offene Werkstatt als Basislager an den Symposiumsabenden liefert das Rüstzeug für diese intensive Auseinandersetzung mit dem Werk.

19.10. – 21.10.2017
www.literaturhaus-graz.at

TEILEN