Barbara Stölzl, Designerin / „milli lux“

Die persönliche und beschwerliche Suche nach einer passenden Stofflampe hat Barbara Stölzl dazu inspiriert selbst eine nach ihrer Vorstellung zu kreieren. Ihre ersten Modelle sind sofort gut angekommen. Und so entstand 2011 das Lampenlabel milli lux in Graz.

Ungewöhnliches Design trifft Geschmack

Das Besondere an ihren Lampen sind die verwendeten Materialien. Sie werden fast ausschließlich aus alten Stoffen, Tüchern, T-Shirts und Bettwäsche hergestellt, die zumeist abnehmbar und waschbar sind. Die Formgebung ergibt sich bei vielen der Modelle durch den Stoff selbst. Ihre geschwungenen Lampen, die wie Röcke wirken, sind deshalb besonders beliebt.

Barbara Stölzls Lampen machen aber durch ihre Stoffe das Licht nicht nur weich, sie erzählen auch Geschichten. Denn es können auch eigene Stoffe, eigene alte, vielleicht mit Erinnerungen vermengte oder Emblemen der Großeltern verzierte Kleidung für die Herstellung mitgebracht werden. Das ungewöhnliche Design das dabei entsteht, spricht vor allem den unabhängigen Geschmack an.

„Secret Message Lamps“

Auf ein Trommelgestell gespannt wird aus so mancher Sammlung alter Shirts mit Erinnerungswert ein Leuchtkörper der individuellen Art.

Davon inspiriert kam es zu spannenden Projekten mit der Kunstuniversität und dem Europäischen Fremdsprachenzentrum, bei denen Stoffe mit Gesichtern von Schauspielern sowie mit Menschen und Sprachen Europas zum Einsatz kamen.

Shirt Rescue Lampen von milli lux im Welcome Center der Kunstuni Graz

Ein betreutes Wohnheim in Vorarlberg bestellte ebenfalls 35 dieser Lampen. Als Verbindung zwischen den T-Shirts nähte sie, anstelle einer rein formlosen, funktionellen Naht, Begriffe ein. Nicht willkürlich gewählte sondern Begriffe aus Vorarlbergs Mundart, die sie vom Kunden erhalten hat. Am fertigen Produkt kann man die kleine Naht zwar nicht mehr lesen, wodurch die eingestickten Wörter, Sätze und Begriffe langsam in Vergessenheit geraten. Am Lampenschirm bleiben sie aber weiterhin, wie eine Erinnerung, bestehen.

Ideen folgen keinem Terminplan

„Ich habe vollstes Vertrauen, dass die Ideen kommen, da muss ich mir keine Sorgen machen. Sie kommen überraschend und völlig orts- und zeitunabhängig. Das kann bei einem Spaziergang oder auch bei einem Konzertbesuch sein.“

Was Barbara Stölzl über die Jahre bemerkte ist, dass auch wenn ihre Lampen bewusst ressourcenschonend erstellt, die eigentlichen Aspekte die den Kunden wichtig sind doch Optik und Design sind. Passend zu Graz, der City of Design. Hier tut sich viel in diesem Bereich. Für Barbara Stölzl herrscht eine gut vernetzte und unterstützende Atmosphäre. Die Stadt tritt mit einer Offenheit auf, die Raum für Austausch schafft. Und einen gewissen Heimvorteil sieht sie für sich auch, denn man kennt sich hier.

Barbara Stölzl kommt zwar aus der Modebranche, an Lampen, gesteht sie, hat sie aber schon immer gerne gebastelt.

Kontakt:
milli lux
A-8010 Graz
Mandellstraße 4
+43 316 57 14 76
office@millilux.at
www.millilux.at

TEILEN