Designmonat / Graz 2018

05.05. – 03.06.2018; Graz.
Wie viel Toleranz braucht Design?

Der Designmonat ist bereits in vollem Gange. In zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen wird die Diversität von Design auf unterschiedlichste Weise erkenn, erlebbar aber auch, in seiner Rolle, kritisch hinterfragt. Wie etwa im Design Talk des FH JOANNEUMS über den Einfluss von falschen und richtigen Designlösungen auf unser Leben oder im Experiment CoCREATIVE der Agentur BRANDED. Sie erforscht in einer Aktion im Rahmen des Designmonats die Toleranz des Designs, des Designers gegenüber der öffentlichen Rezipienten, die schlussendlich mit dem Ergebnis alltäglich leben. Anfang Juni wird das Ergebnis präsentiert. Evaluiert wird die Akzeptanz bzw. Toleranz verschiedener, alternativer Entwürfe für die gleiche Idee, zur Behebung des gleichen Problems.

Behoben wird in der Demonstration: Pottlacher will levitate it! in der Designgalerie MuR, wo man internationales Design von rund 200 Designern findet, etwas ganz anderes, nämlich die Schwerkraft. Der schwedische Künstler Simon Morris verbindet Levitation und Design ästhetisch miteinander und kreiert schwebende Leuchtmittel sowie kontaktlose Ziffernblätter einer Uhr.

Im Verglich dazu gehen die Design Battles in der Tischlerei Josef Prödl stärker auf Tuchfühlung. Teams aus Designern und Profis aus anderen Disziplinen treffen aufeinander, erfahren erst 24 Stunden vor Beginn der Battles ein Thema rund um Holz und müssen sich prompt auch schon dem Feedback auf ihre Entwürfe, Skizzen und Ideen des Publikum und der Expertenjury stellen.

International bekannte und lokale Designer in Kooperationen mit Kunstprojekten präsentieren ihre Arbeiten. Mit dabei das designorientierte Optikerfachgeschäft Brillenquartier das 2017 mit dem 2. Platz des weltweiten „Best Store Award“ für Optiker ausgezeichnet wurde oder milli luxs „organic lights“.
GrazGuides bieten im Format Design in the City acht Design Touren zu Design-Hotspots und teilnehmenden Shops. Die erste Tour startet am 11. Mai im Bezirk Lend.

Infos und Termine zu den noch kommenden Veranstaltungen unter: www.designmonat.at

Vertiefendes zum Designmonat

Soll das schön sein!?“ Wer diese Frage in eine Runde wirft, hat meist klare Vorstellungen über die zu erwartenden Reaktionen. Die Frage ist ein Verdikt. Sie nimmt in Anspruch, den Mehrheitsgeschmack zu kennen und erhebt ihn gleichzeitig zur Norm, von der es nicht abzuweichen gilt. Die Hegemonie des Mehrheitsgeschmackes führt zwangsläufig zu einer Vereinheitlichung. Das lässt sich bei Schönheitswettbewerben gut beobachten, bei denen mittlerweile fast alle KandidatInnen gleich aussehen.

Es gilt aber auch für die Objektwelt, in der prinzipiell alles frei gestaltbar wäre. Vergleicht man die 10 meistverkauften Mittelklasse PKW, stellt man fest, dass die Unterschiede marginal sind.

Mittelklasse für die Mehrheitsgesellschaft.

In der Welt der Mode hat man dafür einen Begriff: „Normcore“. Ein Neologismus, der ursprünglich aus dem Webcomic „Templar/Arizona“ stammt und von den Marketingstrategen der großen Modeketten inhaliert wurde. Vergleicht man das jeweils aktuelle Sortiment von Marken wie H&M, Esprit oder Marco Polo wird rasch klar, was damit gemeint ist. Der Philosoph Robert Pfaller hat eine Erklärung für diesen Vereinheitlichungsdruck: „In dem Moment, wo jeder das Andere als Besonderheit empfindet, glaubt jeder, dass das Glück des Anderen auf Kosten des eigenen Glücks ginge“, meint Pfaller. Aus dem Dilemma zwischen dem Anspruch, sich selbst möglichst indviduell zu definieren und dem Wunsch, nicht unangenehm aufzufallen, ist das Paradoxon eines genormten Individualismus erwachsen.

SELECTED18 Whittle-Away-Cabinet von Stoft-Studio

Die Konsequenzen daraus drücken sich auf allen Ebenen unseres Zusammenlebens aus: Politisch, sozial und ästhetisch. Der gesellschaftliche Anpassungsdruck kann dabei leicht in Anpassungsterror der Mehrheitsgesellschaft umschlagen. Das Erstarken des Populismus in den westlichen Ländern ist ein Symptom davon. Wer Durchschnittskleidung trägt oder bei IKEA einkauft, läuft kaum Gefahr gesellschaftlich stigmatisiert zu werden. Und mit einem Haus aus dem Fertighauskatalog gibt es bei der Bauverhandlung meist keine Probleme. Die Einfamilienhauswüsten in unseren Vororten legen dafür ihr tragisches Zeugnis ab.

Die zentrale Frage des diesjährigen Designmonats in Graz: „Wie viel Toleranz braucht Design?“, trifft einen wunden Punkt unserer gesellschaftlichen und politischen Gegenwart. Denn die Globalisierung des Mehrheitsgeschmackes führt gleichzeitig zur Marginalisierung und Austrocknung der Kreativität. Was vom Mehrheitsgeschmack abweicht, wird nicht produziert. Das Synonym dafür heißt „Designstudie“. Sie landet meist auf dem Friedhof der Kreativität, weil sie von der Mehrheitsgesellschaft nicht nachgefragt wird.

SELECTED18 Scribble von Lanzavecchia+Wai

Zum zehnten Mal organisiert die Creative Industries Styria unter der Leitung von Eberhard Schrempf den Designmonat Graz. Dabei verwandelt sich das Grazer Joanneumsviertel zum Dreh- und Angelpunkt für Kreative und Designschaffende aus Österreich und darüber hinaus. Neben SELECTED, der größten Ausstellung für zeitgenössisches Produktdesign in Österreich, ist auch das Format Design in the City wieder Teil des Designmonat Graz. Auf dem Programm stehen ebenfalls Ausstellungen im designforum Steiermark und im Schloss Hollenegg for Design, die Design Battle in der Tischlerei Josef Prödl sowie eine Fokus-Region in Pöllau-Hartberg.

Zusätzlicher Tipp: Lendwirbel

Am 05.05. startet zeitgleich mit dem Designmonat der Lendwirbel in Lendviertel. Und der ist heuer doch noch nicht ganz Bobo.

Love it: Multikultibobohipsterwirbelfest!

Obwohl das Grazer Lendviertel in den vergangenen Jahren ziemlich hip geworden ist, hat es sich seinen Multikulti-Charakter immer noch bewahren können. Beim jährlichen „Lendwirbel“ geht daher ziemlich die Post ab. Es wird gewirbelt – Kunst, Musik, Diskurs, Theater und vieles mehr stehen bei diesem Nachbarschaftsfest auf dem Programm. Bei den Lendwirbel-Vernetzungstreffen kann sicher jeder und jede in die Gestaltung einbringen. Denn: Die Stadt gehört Dir!


Designmonat Graz 2018

05.05. – 03.06.2018
Various locations
Eröffnung
04.05.2018, 19.30
Joanneumsviertel
SELECTED – OUT OF THE FRAME
05.05. – 03.06.2018
Neue Galerie, Joanneumsviertel
Design in the City – Rundgänge
05.05. – 02.06.2018
Klapotetz Weinbar
kostenlose Führungen durch GrazGuides: www.grazguides.at
PRODUCTIVE CITIES
02.05. – 02.06.2018
Ausstellung zu Industrie und Stadt, Arbeit und Wohnen
HDA Graz
www.designmonat.at

Lendwirbel Graz 2018
05.05. – 13.05.2018
Lendviertel,
Graz
www.lendwirbel.at

TEILEN