“Techvisionen – Neues aus der Zukunft” / Schlossmuseum Linz

©techvisionen Oberösterreich denkt Zukunft

10.01.2019 -31.03.2019; Linz
Alexa, zeig mir bitte nicht die Zukunft! Rund um die technologischen Möglichkeiten beschäftigt sich diese Sonderausstellung mit Wunsch und Wirklichkeit bei neuen Technologien.

Was waren das für schöne Visionen: Als das Internet erfunden wurde, träumten viele von einer gerechteren, offeneren, demokratischeren Welt, die uns das Netz bescheren würde. Und heute? Stehen wir vor den Scherben dieser Träume: Die Demokratien erodieren, die Verteilungsungerechtigkeit, Intoleranz und Hass im Netz nehmen zu und das Internet ist zu einer undurchsichtigen Überwachungsmaschine der Big-Data-Oligopole geworden.

Immer wenn uns Zukunftstechnologien Visionen einer neuen Welt versprechen, gilt es, sie kritisch und wachen Geistes auf ihre “unerwünschten Nebenwirkungen” zu hinterfragen. Die Sonderausstellung “Techvisionen – Neues aus der Zukunft” ist ein Trainingsprogramm für diese notwendige Kritikfähigkeit.

Denn die Zukunftsversprechen sind – wie immer – rosig:

Virtuelle Realität ist am Siegeszug in die tatsächliche Realität, und so eröffnet Leonie – ein 3D-Hologramm-Avatar-  die oberösterreichische Zukunftsakademie und gibt einen optionalen Blick durchs Schlüsselloch in die Zukunft der Forschung und Entwicklung. Digitale Technik wird real. Und so könnte man ein virtuelles Plauderstündchen mit Leonie halten, oder zwischendurch einen kleinen Körperscan einlegen.

Bei dieser Sonderausstellung werden bereits realisierte und noch offene technologische Fortschritte und Innovationen gezeigt und Zukunftsthemen identifiziert. Von Leichtbau und Mechatronik, bis zu Informations- und Kommunikationstechnologien, Werkstoffforschung, alles kann im Hinblick auf künftige Entwicklungen genauer betrachtet werden. Wohin entwickelt sich unsere Welt, womit beschäftigen sich Forscher, ergeben sich daraus neue Chancen und Möglichkeiten? Oder doch eher unbeabsichtigte Gefahren?

Darin liegt auch das Potenzial dieser Sonderausstellung. Denn was ist der Preis dieser neuen Möglichkeiten? Ist der Mensch bald ein generalüberwachtes Wesen, oder können diese Fortschritte individuell genutzt werden. Denn als Anwender und mündiger Mensch darf man sich trotzdem auch fragen, wo die Tücken einer Abhängigkeit von Technologien liegen? In einer Welt wo vieles für die einfache und schnelle Lösung digitalisiert wird, ist gerade gerade ein reflektierter und kritischer Umgang wesentlich. Technologie kann Fluch und Segen gleichermaßen sein, und dieser Frage kann man sich im Schlossmuseum Linz stellen.

10.01.2019 -31.03.2019
Oberösterreichisches Landesmuseum
Schlossmuseum Linz
Schlossberg 1
4020 Linz
www.landesmuseum.at

TEILEN