“Salzburg – Kunst im Stadtraum 1945 – 1975. sichtbar – verborgen – verloren” / Stadtgalerie Lehen, Salzburg

11.01.2019 – 15.02.2019;
Mit dieser Ausstellung beschäftigt sich die Stadtgalerie Lehen mit dem Thema “Kunst im öffentlichen Raum” der Stadt Salzburg der Nachkriegszeit.

Viele Kunstwerke entstanden im Zuge des Wiederaufbaus. Und stellen den Alltag im Auge des Betrachters dar, obgleich sie ebenso Träger von Stadtkultur sind. Kunst gilt auch als Dokumentation der Zeit und trotzdem wird dies gerne im Alltag vergessen.

Daher widmet sich diese Ausstellung ganz bewusst jenem Kulturgut im Raum Salzburg, dem der Betrachter täglich begegnet, und das am Auge vorbeizieht. Und so scheitern bei vielen Kunstwerken immer wieder die Versuche die Erhaltung und bessere Sichtbarkeit der Werke zu sichern. Wie beispielsweise bei dem Abriss eines Gebäudes in Lehen im Jahr 2015 und der damit verbundenen Zerstörung eines Sgraffitos von Friedrich Inhauser . Es gibt jedoch bereits geglückte Beispiele wie z.B. den Papagenobrunnen und der Nilpferdbrunnen in Lehen, beide von Hilde Heger sowie das Rehrldenkmal am Max Reinhardtplatz von Jakob Adlhart und Hans Pacher.

Ergänzend zur Ausstellung erscheint auch die Publikation “Salzburg – Kunst im Stadtraum 1945 bis 1975. Ein Handbuch”, die am 31. Jänner von Dr. Hochleitner vorgestellt wird.

Die Ausstellung umfasst Kunstwerke von Wilhelm Kaufmann, Kay Krasnitzky, Alois Lidauer, Josef und Rosita Magnus, Eva Mazzucco, Hans Pacher, Max Rieder, Lucas Suppin und Karl Weiser. Einblicke in die Salzburger Stadtteile liefern die fotografischen Arbeiten von Rainer Iglar und Andreas Hauch .

Stadtgalerie Lehen
11.01.2019 – 15.02.2019
Inge Morath Platz 31
5020 Salzburg
www.stadt-salzburg.at

TEILEN