“Sigalit Landau. Salt Years” / Museum der Moderne, Salzburg

06.07.2019 – 17.11.2019;
Die Ausstellung zeigt im Toten Meer getaufte Readymades aus Alltagsgegenständen und eine Auswahl der wichtigsten Videoarbeiten von Sigalit Landau.

Die Bildhauerin, Video- und Installationskünstlerin Sigalit Landau (1969 Jerusalem, IL – Tel Aviv, IL) nutzt seit 15 Jahren das Tote Meer als Inspirationsquelle und Labor für zahlreiche Werke. Insbesondere die monatelange »Taufe« von verschiedenen Gegenständen und Stoffen (Kleider, Korsetts etc.) im salzhaltigsten aller Meere schafft faszinierende Metamorphosen, die häufig auf Fragen der weiblichen Identität und Körperlichkeit Bezug nehmen. Aber auch die Schatten des Holocaust, die politisch angespannte Situation in Israel, komplexe Fragen der Gerechtigkeit, struktureller Gewalt und der ökonomischen Ausbeutung der Natur werden in starken und vielschichtigen Werken verarbeitet. Die Videoarbeiten der Künstlerin sind von großer Intensität und teilweise erschütternder Symbolik und Poesie, indem sie die verwandelnde, tragende, heilende und zerstörerische Kraft des Salzes in ihrer ganzen Ambivalenz evozieren.

Kurator*innen sind Thorsten Sadowsky, Direktor, mit Marijana Schneider, Kuratorische Assistentin, Museum der Moderne Salzburg

Museum der Moderne
06.07.2019 – 17.11.2019
Mönchsberg 32
5020 Salzburg
www.museumdermoderne.at

TEILEN