“Digital Spring 2020” / Salzburg

(c) Digital Spring Stephanie Müller/Klaus Erika Dietl

18.03.2020 – 21.03.2020, Salzburg.
„Stand By“ Digital Spring Media Arts Festival in Salzburg.

Das Media Arts Festival Digital Spring steht ganz im Zeichen von „Stand By“: Das Motto bezieht sich nicht nur auf den Bereitschaftsmodus von elektronischen Geräten, sondern spürt dem Stand By Modus besonders im Gesellschaftspolitischen nach.

An vier Tagen werden 11 interdisziplinäre Arbeiten gezeigt, die sich allesamt zwischen Installation, Performance, Diskurs, Immersion und Langeweile bewegen. Dabei blickt das Festival zentral auf UserInnen und deren passive Aufmerksamkeit bei der Nutzung digitaler Medien. Diese Passivität lässt einerseits eine starke „Stand By“ Konnotation zu und sieht sich andererseits mit der Komplexität und Rasanz des technologischen Fortschritts konfrontiert.

„Home after war“ führt anhand einer raumfüllenden Virtual Realtiy Installation nach Fallujah, einer ehemaligen IS Hochburg. „Boreout“ von Antoni Rayzhekov spielt mit den EEG Strömen der Besucher. Stefanie Wuschitz diskutiert über gesellschaftliche und kulturelle Stand-by-Modi und was es braucht um in den Editor-Mode zu kommen. „Black Day“ schließlich ist eine Art Battle-Royal das Schüler der NMS Lehen gemeinsam mit den Medienkünstlern Sonja Prlić, Karl Zechenter und dem Medien- und Kulturpädagogen Iwan Pasuchin entwickelt haben. Eine vierwöchige Residency erging an Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl, “Rohbau mit Aussichten” und “Glücksversprechen ist gleich Knast” präsentieren deren Ergebnisse.

Digital Spring „Stand By“  ist eine Zusammenarbeit von ARGEkultur, subnet (Salzburger Plattform für Medienkunst und experimentelle Technologien) und dem Zentrum für Human-Computer Interaction (HCI) der Universität Salzburg, dem Salzburger Kunstverein sowie weiteren Partnerinnen.

Digital Spring „Stand By“
18.03. – 21.03.2020
various locations
5020 Salzburg
www.digitalspring.at 

TEILEN