“Zwischen den Kriegen” / Landesmuseum & Lentos; Linz

Graf-Zeppelin über Linz

07.02.2018 – 13.01.2019; Linz.
18/38/68/18 – Oberösterreichische Museen setzen die Zeit ins Bild.

Linzer Museen untersuchen Wendezeiten der Geschichte.

Das Oberösterreichische Landesmuseum hat sich in diesem Jahr ein Mammutvorhaben vorgenommen: Im Ausstellungsprojekt „Zwischen den Kriegen“ und zahlreichen weiteren Themenausstellungen zu den diesjährigen „8er-Gedenkjahren“ spannt man einen zeitgeschichtlichen Bogen über die letzten 100 Jahre, wie es ihn in dieser Form wohl noch nie und auch nirgends anders in Österreich gab und gibt.

Diese „8er-Jahre“ haben nicht nur das Ende von politischen Ordnungen mit sich gebracht. Sie markieren gleichzeitig auch grundlegende gesellschaftliche Veränderungen, die sich jeweils über längere Zeitraum entwickeln und aufstauen, um sich dann in Abständen erruptionsartig ihren Weg zu bahnen.

Die Stärke des Großprojektes liegt in der unmittelbaren regionalen und lokalen Verortung der fundamentalen Veränderungen, die diese Wendejahre jeweils nach sich gezogen haben. Und in der Zusammenschau der Wechselwirkungen zwischen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen.

Klug ergänzt wird der Ausstellungsbogen des Landesmuseums durch die Schau „1918 – KLIMT – MOSER – SCHIELE“ im Lentos Kunstmuseum. Betrachtet man nicht nur das Werk und die Themen ihrer Kunst, sondern auch das Umfeld jener Bohéme, in der diese drei Künstler groß geworden sind, dann lassen sich interessante Beobachtungen machen, die sich auch in die Gegenwart übertragen ließen. Ihre Kunst war eine elitäre und populäre zugleich. In erster Line gemacht für eine bürgerliche Elite, die sich in eine sozial weitgehend abgeschottete Welt zurückgezogen hatte. Der apolitische Hedonismus dieser sozialen Schicht der diesen Künstlern ihren Weg geebnet hat, war Symptom des Zerfalls einer Gesellschaft und ihrer politischen Ordnung.

Die Kunst erkennt die Zeichen der Zeit

Will man große politische Umbrüche besser einordnen und verstehen können, dann geht es gerade auch darum, sie in ihre größeren gesellschaftlichen Zusammenhänge einordnen zu können. Und genau das leistet dieser große Themenschwerpunkt in Linz und ganz Oberösterreich mit zahlreichen Einzelausstellungen. Das überaus ambitionierte Gesamtprogramm der Linzer Museen zu diesem Themenfeld wirkt wie der optimistische Versuch, Mahatma Gandhis bekannten Aphorismus doch noch zu falsifizieren:

„Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.“

Lassen wir uns eines Besseren belehren.

„Zwischen den Kriegen.
Oberösterreich 1918 – 1938“
07.02.2018 – 13.01.2019
Schlossmuseum Linz
www.landesmuseum.at

Zeitensprünge. Jugend einst & jetzt. 100 Jahre Oberösterreich
06.05 – 28.10.2018
Freilichtmuseum Sumerauerhof St. Florian
www.landesmuseum.at

1918 – Klimt – Moser – Schiele
16.02. – 21.05 2018
Lentos
www.lentos.at

„Zwischen den Kriegen. Kunst in Oberösterreich 1918 – 1938“
„Alfred Kubin – Zwischen den Kriegen“
07.02. – 06.05.2018
Landesgalerie Linz
www.landesmuseum.at

Wendezeiten – Hart an der Grenze,
14.04. – 26.10.2018
www.landesmuseum.at
1918 – Begrenzen: Zwei neue Staaten, eine Grenze,
14.04. – 27.05.2018
www.landesmuseum.at
1938 – Ausgrenzen: Verschobene
Grenzen,
09.06 – 15.07.2018
www.landesmuseum.at
1948 – Eingrenzen – Der eiserne Vorhang
teilt Europa,
28.07 – 26.08.2018
www.landesmuseum.at
1968 – Abgrenzen – „Prager Frühling“
und „Normalisierung“,
08.09 – 26.10.2018
www.landesmuseum.at

TEILEN