Lisl Ponger. Professione: fotografa. Otto-Breicha-Preis für Fotokunst / Museum der Moderne Salzburg

01.12.2018 – 24.03.2019; Salzburg.
Fotoausstellung im Museum der Moderne.

Alle zwei Jahre vergibt das Museum der Moderne den von der Familie Breicha geförderten Preis für Fotokunst, der das Werk von in Österreich geborenen oder lebenden KünstlerInnen auszeichnet.

Die Ausstellung zeigt die Werke der aktuellen Preisträgerin Lisl Ponger, in denen die Film- und Fotokünstlerin die mediale Repräsentationsformen der Fotografie untersucht, eine Erweiterung der Fotografie in Hinblick auf überkommene eurozentrische, westliche Perspektiven verfolgt und Gender-Themen aufgreift.  So erforscht die ausgebildete Fotografin, und als freischaffende Künstlerin mit Fotografie und Film tätig, die seit dem 19. Jahrhundert wiederkehrenden Muster, die in ethnologischen Museen und in der Darstellung von fremden und vertrauten Kulturen sichtbar werden.

Der Jury des 2017 vergebenen Preises gehörten unter anderem Monika Faber, Leiterin des Forschungszentrum bonartes in Wien, der letzte Preisträger Leo Kandl und Christiane Kuhlmann, Kuratorin für Fotografie und Medienkunst am Museum, an.

Lisl Ponger. Professione: fotografa. Otto-Breicha-Preis für Fotokunst
01.12.2018 – 24.03.2019
Museum der Moderne, Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
5020 Salzburg
www.museumdermoderne.at

TEILEN