“Bregenzer Frühling” / Festspielhaus, Bregenz

09.03.2019 – 07.06.2019: Bregenz
Ein Körper bewegt sich nicht nur einfach im Tanz. Er spricht, er ruft, er lacht, er flucht, er weint, er kommuniziert. Das Programm des Tanzfestivals Bregenzer Frühling zeigt die grenzenlosen Kommunikationsmöglichkeit denen sich ein Körper im Tanz öffnet.

Tanz verbindet. Grenzen verschwinden, Resonanzen schwingen in der Bewegung, und der Horizont erweitert sich. Ganz in diesem Sinne hat das Tanzfestival “Bregenzer Frühling” dieses Jahr unterschiedliche Performances im Programm die sich in ihrer Vielfältigkeit bereichern, motivieren und antreiben.

Eröffnet wird der Bregenzer Frühling von Ina Christel Johannessen mit “Frozen Songs”. In einer multimedialen Inszenierung widmet sich die Künstlerin mit ihren TänzerInnen der Apokalypse. Inspiriert von der tatsächlich bestehenden Pflanzensamenbank in den Spitzbergen in Norwegen, wird diese zum Zentrum des Stücks. Eine Art Absicherung für den Katastrophenfall erzählt die Tanz-Geschichte rund um den Untergang der Menschheit. Was bleibt über, ist die Menschheit zu retten, gibt es Hoffnung? Als Leitmotiv gilt das Überleben der Menschheit und die Frage nach der Hoffnung am Ende einer Apokalypse.

Philippe Decouflè erarbeitet mit dem Stück “Nouvelles Pièces Courtes” eine Reihe kleiner Choreographien, welche der aktuellen zeitgenössischen Tradition entsprechen.  Drei Arbeiten präsentiert die National Dance Company Wales, darunter das Stück „Tundra“ von Marcos Murau, das Liebesduett „They seek to find the Happiness they seem“ von Lee Johnston sowie „Folk“ von Caroline Finn, bevor die Compagnie Käfig mit „Pixel“ in den digitalen Kosmos entführt.

Das “aktionstheater esemble” spürt mit der Uraufführung von “Wie geht es weiter” von Martin Gruber tiefen Sehnsüchten wie der eigenen Larmoyanz, Faulheit, Gier und Ignoranz nach. Des Weiteren hat die Vorarlberger Tänzerin und Choreographin Silvia Satzmann mit den jüngsten Talenten ab vier ein Kindertanzstück mit dem Titel “Übergenug” erarbeitet, und zeigt dieses in öffentlichen Kinderaufführungen.
Natalie Fend nimmt den zeitgenössischen Tanz mit in den öffentlichen Raum, und dringt mit ihrer “Stadt-Tanz-Performance” in fremde Orte, Plätze und Straßen ein.

09.03.2019 – 07.06.2019
Festspielhaus Bregenz
Platz der Wiener Symphoniker 1
6900 Bregenz
www.bregenzerfruehling.com

PROGRAMM:

“Frozen Songs” Zero Visibility Corp.; 09.03.2019

“Everyness” Compagnie Wang Ramirez; 05.04.2019

“Pixel” Compagnie Käfig; 25.05.2019

“New Piece” Francesca Harper; 17.05. & 18.05.2019

“Nouvelles Piéces Courtes” Compagnie DCA/ Philippe Decoufle, 23.03.2019

“Tundra” “They seek to find the happiness” “Folk” National Dance Company Wales, 11.05.2019

“Über(ge)nug” Silvia Salzmann; 14.04.2019

“Stadt-Tanz-Performance” Natalie Fend & Florian Willeitner; 19.05., 26.05. & 30.05.2019

“Wie geht´s weiter” aktionstheater ensemble; 04.06., 05.06., 06.06. & 07.06.2019

 

TEILEN