“La Strada” / Graz 2019

„Wie wir die Welt wahrnehmen, denken wir über sie“: Studio Cité verordnet praktischen Perspektivenwechsel.

26.07.2019 – 03.08.2019; Graz
United in diversity. La Strada, das Festival für Straßenkunst in Graz macht sichtbar: Platz gibt es für alle.

Scheuklappen oder Schulterschluss? Benjamin Vandewalles Straßen-Performance- Intervention “Studio Cité”, die beim diesjährigen La Strada Festival in Graz zu Gast sein wird, hat eine einfache Grundannahme zum Ausgangspunkt: „So wie wir die Welt wahrnehmen, denken wir auch über sie.“ Im Zeitalter populistischer Filterbubbles eine Herausforderung für ganz Europa. Dem begegnet Vandewalle auf praktische Art: Mit angewandtem Perspektivenwechsel. Das Publikum, das er in seine Aktionen verstrickt, kann sich dann oft nur wundern, was alles geht…

„La Strada ist da um die Stadt zu erobern und zu öffnen. Keine Grenzen einzuziehen, sondern Räume aufzubrechen.“ Werner Schrempf, Intendant von La Strada, will gemeinsam mit Künstlern und Bewohnern andere Wege bestreiten als die eingefahrenen, die wir sonst zurücklegen. Die Menschen zieht es auf die Straße. Nicht nur um diese als demokratischen Partizipationsraum zu nutzen, sondern auch für die Kunst. „Besonders in Städten die schnell wachsen wie Graz, gibt es aktuell viele Themen, die Kreativität und Diskussion darüber bräuchten, wie man in einer Stadt in Zukunft leben will. An diesen Themen wollen wir dran sein.“

Das diesjährige Programm beschäftigt sich mit Fragen der Wahrnehmung und eröffnet den Bewohnerinnen und Bewohnern in 22 Produktionen neue Perspektiven auf die Stadt. Im Rückwärtsgang zum Beispiel. Der Audio-Walk des holländischen Künstlers Johannes Bellinkx führt durch Räume, Straßen und Gärten, die sonst nicht zugänglich sind. Vom Volksgarten ausgehend spaziert man rückwärts durch die Stadt und lernt so viel über die eigene Wahrnehmung und die Macht der Gewohnheit.

Johannes Bellinkx Audio-Walk erobert die Stadt im Rückwärtsgang.

Wenn die französische Choreografin Joanne Leighton am Werk ist, bewegen sich nicht nur die Grazerinnen und Grazer, sondern auch die Stadt selbst. Mitten im Stadtpark bildet sich dann die menschliche Landschaft „Made in Graz“, eine bewegliche Architektur, die sich zusammendrängt und im Boden auflöst, nur um später wieder aufzutauchen.

Neuen Zirkus im Zelt, mit dem Solostück des Belgiers Danny Ronaldo, und im öffentlichen Raum, mit der Show „A Simple Space“ der Australier Gravity & Other Myths, werden ebenso geboten wie ein berührender Stelzentanz der spanischen Compania Maduixa. Den Festival-Auftakt macht das energiegeladene Bühnenstück der FLIP Fabrique in der Grazer Oper.

Eine Woche lang stehen Performances, Interventionen und Installationen im Mittelpunkt und okkupieren kurzerhand öffentliche Räume und Plätze der Stadt. Ob da noch genug Platz für alle da ist? Werner Schrempf verweist auf ein demokratisches Grundprinzip: „Solange es eine Mehrheit gibt, die guten Willens ist den Platz zu teilen, ist Platz für alle da. Ich glaube, dass es schon sehr viel Interesse daran gibt. Das man aber auch unterstützen muss.“ Gerade heute.

La Strada 2019
26.07. – 03.08.2019
various locations
Graz
www.lastrada.at

TEILEN